Berlin

Als Hauptstadt und Regierungssitz der Bundesrepublik Deutschland bildet der Stadtstaat Berlin das Zentrum der Metropolregion Berlin/Brandenburg. Die flächengrößte Stadt Deutschlands mit 891,82 km² bei über drei Millionen Einwohnern (Stand 30.06.2006) ist nicht zuletzt durch ihr kulturelles Erbe eine der meistbesuchten Städte Europas, tonangebend in Politik, Wirtschaft, Kultur und Bildung. Es sind die Universitäten, Theater und Museen, die verschiedenen Forschungseinrichtungen, aber auch zahlreiche Kulturevents und historische Bauwerke, die Berlin weltweites Ansehen verleihen. Die Parkplatzsituation in der Stadt wird allerdings nicht immer der Bedeutung Berlins gerecht.

Berlin — schon immer etwas ganz Besonderes
Der Name des erstmals 1244 urkundlich erwähnten Ortes Berlin hat vermutlich im Slawischen „berl“ (Sumpf) seinen Ursprung. Es waren zunächst die Hohenzoller, die als Markgrafen, Könige und deutsche Kaiser über ein halbes Jahrtausend auch die Geschichte Berlins beeinflussten. Noch sehr viel stärker geprägt wurde die Stadt jedoch nach der Übernahme durch den „Großen Kurfürst“ Friedrich Wilhelm im Jahr 1640. Seiner damaligen Zeit weit voraus, schaffte er mit der Ansiedlung jüdischer Familien aus Österreich, französischer Hugenotten in Brandenburg und von Einwanderern aus Böhmen, Polen und Salzburg bereits damals ein Klima der Toleranz und der Multikulturalität. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges kamen Gastarbeiter aus Südeuropa und der Türkei hinzu, auch Bewohner Asiens fanden in Ost und West der Stadt eine neue Heimat. Starken Einfluss auf die Geschichte der Stadt hatte natürlich auch die Aufteilung Berlins unter den alliierten Streitmächten, die beispielsweise nach einem Eklat 1948/49 die zeitweilige Versorgung West-Berlins durch die legendäre Luftbrücke notwendig machte. Schließlich folgte der Mauerbau als Sinnbild für den kalten Krieg im August 1961. Erst im Jahr 1989 fiel der mitten durch die Stadt laufende Eiserne Vorhang und veränderte das Bild der Stadt erneut.

Multikulturalität ist Trumpf

Das Klima der Akzeptanz und der Grundsatz, dass jeder nach seiner Facon glücklich werden möge, den Friedrich der II. geprägt hatte, zieht sich durch fast die gesamte Geschichte Berlins. Schwule und Lesben feiern noch heute hier den wohl größten „Christopher Street Day“ Deutschlands, der Berlin seit 1979 in eine große schillernde Demonstration verwandelt: Er entwickelt immer mehr einen Kultcharakter und trägt zu einem breiten Umdenken in der Bevölkerung der Bundesrepublik bei. Auch in diesem Fall beweist Berlin seine Vorreiterrolle. In Berlin tobt der Bär: auch während der Love Parade. Die Herkunft jenes berühmten Berliner Bären ist übrigens ungeklärt. Er könnte eine Anspielung auf den Begründer der Mark Brandenburg, auf Albrecht den Bären, sein. Genauso möglich ist jedoch eine lautmalerische Interpretation des Stadtnamens. Erstmals ist der aufgerichtete schwarze Bär auf einem Siegel von 1280 zu sehen.

Am Pulse der Zeit!
Sowohl die meisten Tagenszeitungen Deutschlands als auch viele regionale oder bundesweit sendende Rundfunkanstalten sind in Berlin ansässig oder wollen mit einem Hauptstadtstudio dem täglichen Geschehen in der Stadt ganz nahe sein. Große Verlage haben sich ebenfalls an der Spree angesiedelt. In Berlin finden wichtige, bundesweit bedeutende Ereignisse in Politik und Kultur statt; kein Medium möchte da nicht präsent sein. Auch für Touristen hat Berlin einen ganz eigenen Reiz: Sie stoßen auf die Spuren der Historie wie das Brandenburger Tor, Schloss Bellevue oder die alte Zitadelle. Und Sie begegnen neuester Architektur, die Berlins Wandel zur Hauptstadt dokumentiert. Und nicht allein die historischen und modernen Bauten, die zahlreichen Bühnen und Theater sowie eine Vielzahl von Museen ziehen Besucher an — es ist wohl auch die viel besungene Berliner Luft, jene eigentümliche Atmosphäre der Stadt, und jene berühmte Berliner Kodderschnauze, die so manch ein Gast einmal real kennen lernen möchte.

Verkehrssituation

Natürlich steht der Weltstadt ein gut ausgebautes öffentliches Netzwerk mit S-, U-, Hoch-, Ring- und Straßenbahnen, Regional- und Fernbahnen, sowie Bus- und Fährlinien zur Verfügung. Dennoch bleibt es auch in Berlin nicht aus, dass der immense PKW-Verkehr und der ständige Kampf um Parkplätze den Verkehrsfluss oftmals zum Erlahmen und Stocken bringen. Der Ausbau von Umgehungsspangen und das weiter ausgebaute Park- und Railangebot, von privaten Betreibern mitunter sogar mit Shuttlediensten versorgt, soll letztendlich die Verkehrssituation Berlins entschärfen. Probleme beim Parken sind auch Probleme, die man in Berlin hat. Gut, wenn man da Parkplätze in günstiger Lage kennt.

Foto: GG-Berlin  / pixelio.de